Dem Himmel nahe, mit fantastischer Aussicht auf die Küste und auf Capri, ist dieser Wanderweg wirklich ein “Weg der Götter”. Doch so viel Schönheit hat man nicht für sich alleine. Die Menschenmassen auf dem Weg trüben mein Wandervergnügen doch sehr.

 ”Weg der Götter”

Die Wanderung ist leicht zu organisieren. Per Bus von Amalfi nach Bomerano (45 min). 3 Stunden dauert die Wanderung nach Montepertuso, einem kleinen Ort oberhalb von Positano. Ein Bus fährt hinunter nach Positano, das man sich bei der Gelegenheit auch noch anschauen kann.

DSC08189

In Bomerano gibts eine Völkerwanderung zum berühmten Weg

DSC08223

Alle wollen dieses Panorama sehen: Die Amalfiküste bei Positano, ganz hinten die Insel Capri

DSC08245

Ziegen auf dem “Weg der Götter”

DSC08210

Blauer Himmel, eine aussichtsreiche Tour – und in Deutschland schneit´s in diesen Apriltagen

DSC08253

Bei Nocella kann man über Treppenwege zur Küste absteigen, falls man nicht auf den Bus angewiesen sein will. Ganz im Hintergrund die Capri vorgelagerten Felsen

DSC08255

Ich gehe bis Montepertuso. Und finde diesen letzten Teil besonders schön, weil kaum mehr bevölkert

DSC08258

Prächtige Ausblicke zum Strand von Positano

Die Busfahrt auf enger, kurviger Straße nach Positano ist ein Abenteuer. Und der Busfahrer ein Held, der in Millimeterarbeit den Bus durch den Gegenverkehr sicher hinunter rangiert.

Positano, der schönste Ort an der Amalfiküste

DSC08268

Positano ist ein bauliches Schmuckstück. Deshalb ist man auch hier nicht alleine. Tagesausflügler wälzen sich durch das Städtchen

DSC08269

Ich mache Pause am schönen Strand

DSC08271

Positano zieht sich malerisch den Hügel hinauf. Der Strand beginnt gleich hinter dem Dom

DSC08276

Ich warte auf meinen Bus zurück nach Amalfi. Hier kommen auch die kleinen Busse vorbei, die nach Montepulsano fahren

Amalfi am Abend

DSC08279

Das beherrschende Bauwerk von Amalfi ist der große Dom mit Freitreppe

DSC08285

Amalfi´s Strand und Hafen

DSC08288

Ich wohne im Nachbarort Atrani, 10 Minuten entfernt von Amalfi

DSC08298

Das kleine Dorf liegt idyllisch zwischen Felsen eingezwängt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>