Der Glemsmühlen-Radweg führt in einer Gesamtlänge von 40 km von Leonberg bis Unterriexingen, wo die Glems in die Enz mündet. Im naturnahen, idyllischen Glemstal radelt man durch Wald, Felder und Wiesen. Man passiert 19 alte Mühlen, die auf Tafeln beschrieben werden. Viele davon sind noch in Benutzung, doch heute läuft das Wasser über moderne Turbinen und produziert Öko-Strom. Ich treffe in Ditzingen auf den Glemsmühlen-Radweg.
Ditzingen (S-Bahn) – Glemsmühlen Radweg (25 km) – Unterriexingen – Bietigh. Bissingen – Asperg – Stammheim – Stuttgart/Shf
Länge 65 Km, Streckentour, Start: Ditzingen (S-Bahn), Ziel: Stuttgart/Shf

Ditzingen, altes Rathaus

Ditzingen hat einen schön gestalteten alten Ortskern. Das Alte Rathaus liegt zwischen 2 beliebten Ditzinger Institutionen: dem Café Maute und der Brauerei Wichtel

Schlossmühle Ditzingen

In meiner Kindheit gab´s bei uns zu Hause nur Mehl von der Schlossmühle Ditzingen. Es wurde in großen Tüten frei Haus nach Stuttgart ausgeliefert

Glemstal

Über weite Strecken des Radwegs sieht man nicht viel von der Glems, aber viel Grünes. Das Flüßchen versteckt sich hinter den Bäumen

Eine Sägemühle

Eine Sägemühle

Mühlengehöft Hagmühle, Hemmingen

Das stattliche Mühlengehöft Hagmühle bei Hemmingen

DSC03517

Der Radweg ist bestens ausgeschildert

Glems

Ab und zu zeigt sich die Glems, ihr Rauschen begleitet den Radler häufiger

Die Glems entspringt beim Glemseck unweit des Bärensees. Das Bachbett ist nur in den Ortschaften begradigt, ansonsten naturbelassen. Die Wasserqualität ist gut, und durch Sanierungsmaßnahmen seit den 1970er-Jahren verbessert sie sich ständig.

Rathaus Schwieberdingen

Das Schwieberdinger Rathaus

Markröningen lohnt den kurzen Abstecher weg vom Glemstal. Wir lassen uns auf dem mittelalterlichen Marktplatz bei der Eisdiele nieder (Tourvariante 2015, diesmal bei strahlendem Sonnenschein).

20150518_140137

Markröninger Rathaus

20150518_135806

Rathausbrunnen

20150518_140457

Mittelalterliche Häuser säumen den Marktplatz, dahinter die Türme der ev. Kirche

Ehemalige Stadtbefestigung mit Turm und Stadttor. Oben die Wächterstube für den Nachtwächter.
Die Tourvariante 2015 führt ab Markröningen durch weite Felder verkehrsfrei zurück nach Stuttgart.

Zurück auf dem Glemsmühlen-Radweg (2014)

Bei Talhausen

Bei Talhausen gibt es eine größere Steigung, weg vom Glemstal. Und es zeigen sich dicke Regenwolken

Unterriexingen

Die letzte Mühle in Unterriexingen. Hier mündet die Glems in die Enz. Und der Regen hat glücklicherweise aufgehört

Burg Bissingen

Ich fahre auf dem Enz-Radweg weiter bis Bietigheim-Bissingen

DSC03558

Durch Felder, an Tamm vorbei nach Asperg

20150518_150124

Hohenasperg

Der Hohenasperg diente ab dem späten Mittelalter als Gefängnis. Deshalb wird er „Württembergs höchster Berg“ genannt: Es dauert nur fünf Minuten um hinauf zu kommen, aber Jahre um wieder herunter zu gelangen. Aufgrund der vielen (politisch) inhaftierten Intellektuellen nannte der Volksmund die Festung auch „Hausberg der schwäbischen Intelligenz“.

 

1777 -1787 wurde der Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart hier eingesperrt. Ohne Verhör, Anklage oder Urteil. Schubarts Schicksal vor Augen, verfasste Friedrich Schiller sein Drama Die Räuber, und entging einer möglichen Inhaftierung durch Flucht nach Mannheim.

Rathaus Asperg

Rathaus von Asperg

Weiter nach Möglingen auf einem Radweg entlang der Straße. Direkt hinter der Kirche von Möglingen fahre ich wieder in die Felder hinein und hangle mich autofrei zwischen  Schnellstraße und Bundesstraße hindurch bis Stammheim. Erstaunlich, wie wenig man vom Verkehr des Ballungsgebietes beeinträchtigt wird.

Knast Stammheim

Am Knast vorbei, hinein nach Stammheim

In Stammheim treffe ich auf die Ausschilderung des Radelthon´s und finde so zurück ins Feuerbachtal und nach Mühlhausen. Der Radelthon führt mich auf einer grünen Trasse durch das verkehrsreiche Gebiet. Es gibt Überführungen für die S-Bahn-Gleise, und Wege unter den Straßen hindurch.

20150518_163428

Das renaturierte Feuerbachtal bei Mühlhausen

Es war eine unerwartet schöne, autofreie Tour. Der Glemsmühlen-Radweg ist überaus abwechslungsreich, es gibt immer etwas zu schauen oder die Mühlen-Informationestafeln zu studieren. Und heute am Vatertag trifft man überall auf vergnügte Ausflügler, und wird bei den Hocketsen bestens verpflegt. Irgendwann werde ich den kompletten Mühlenweg ab Leonberg fahren.

 

Die Rückfahrt ab Bietigheim-Bissingen war landschaftlich sehr schön und ließ sich fahrradfreundlich gestalten: Ich habe nur die Ortschaften durchfahren, alle anderen Strecken waren asphaltierte Feldwege abseits der Autostraßen.

2 Kommentare

  1. die Fotos mit dem Handy sind gut geworden …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>