Ich unterbreche die Heimreise aus den Dolomiten in Kufstein. Die klassische Tour durchs Kaisergebirge führt zu zwei ganz unterschiedlichen Berg-Charakteren: Der Zahme Kaiser wirkt wie die Ouvertüre zum Paradestück, den schroffen Felswänden des Wilden Kaisers.
Kufstein – Vorderkaiserfelden-Hütte (3h) – Stripsenjoch-Haus (4h) – Gruttenhütte (4h) – Kaindlhütte (5:30h) – zur Seilbahn (1h), per Seilbahn hinunter nach Kufstein

Kufstein

Ich übernachte in Kufstein und habe morgens viel Zeit, durch Kufstein zu bummeln. Denn der Aufstieg durchs Kaisertal dauert nur 3h. Bei der Touristeninformation erfahre ich, dass alle benötigten Hütten geöffnet sind

Die prachtvollen Altstadt-Gasthöfe sind Besucher-Magnete

Aufstieg ins Kaisergebirge durchs Kaisertal

Der Kaiserbach erreicht nahe Kufstein das flache Land und mündet wenig später in den Inn

Bei Ebbs beginnt mein Austieg durchs Kaisertal gen Zahmen Kaiser (mitte). Nicht weit davon kommt die Seilbahn herunter, die mich am Ende der Tour vom Wilden-Kaiser-Gebiet (rechts) wieder zurückbringen wird ins Inntal

Das Kaisertal mit seinen Almen ist überaus beliebt bei den Urlaubern, und bietet viele Wander- und Einkehrmöglichkeite. Es gilt als eines der schönsten Hochtäler im nördlichen Alpenraum

Meine Tour beginnt mit der legendären Sparchenstiege, einem steilen Treppenweg,

der in einen wunderschönen Wanderweg oberhalb des Kaiserbaches übergeht

Almen im Kaisertal

Ich passiere mehrere Almen. Rast mache ich im schönen Pfandlhof, wo sich wunderbare Ausblicke auf die ersten Zacken des Wilden Kaisers auftun

Ein guter Hinweis für Hundebesitzer

Immer weiter hinauf im Kaisertal, entlang den Flanken des Zahmen Kaisers. Unten das Inntal, Ebbs und Kufstein. Das letzte Wegstück führt steil aufwärts im Wald zur

Vorderkaiserferner-Hütte (3h)

Es dunkelt bereits, als ich die Hütte erreiche, Abendessen gibt es keins mehr. Kein Problem, denn ich hatte ein halbes gegrilltes Hähnchen aus Kufstein im Rucksack und unterwegs genüsslich verspeist

Am nächsten Morgen gibt es ein ausgezeichnetes Frühstück, fast wie im Hotel

Morgennebel über dem Inntal, das 900 m weiter unten liegt. Links das Kaisertal, da bin ich gestern heraufgekommen

Entlang des Zahmen Kaisers zum Stripsenjochhaus (4h)

Der Höhenweg zum Stripsenjoch-Haus verläuft in leichtem Auf und Ab an der Flanke des Zahmen Kaisers. Vorwiegend durch lichten Wald, doch immer wieder mit schönen Ausblicken zum Wilden Kaiser

Auf der Hochalm (1403m) gibt´s eine Stärkung, dann steigt der Weg nochmals an,

durch wunderschönes Hochalmen-Gebiet.

Das Stripsenjochhaus schmiegt sich unter das mächtige Totenkirchl. Nun bin ich im Herzen des Kaisergebirges angelangt

Durch die Steinerne Rinne zum Ellmauer Tor (2h)

Es gibt mehrere Übergänge durch die schroffe Kette des Wilden Kaisers, keine davon ist leicht. Kernstück meiner Kaiser-Tour ist die Steinerne Rinne hinauf zum Ellmauer Tor.

Ich versteige mich erstmal im Fels. Den Bersteigern entgegen, weil ich annehme sie seien auf meinem Wanderweg

Aber nein, der 73 jährige Herr hat sich eben von seinem ersten Kletterziel abgeseilt und ist nun auf dem Weg zur nächsten Wand. Vorher liefert er mich am Einstieg zur Steinernen Rinne ab. Er will heute weitermachen „solange die Kräfte reichen“.

Mit Drahtsei-Unterstützung steigt man die Steinerne Rinne hinauf. Zur Linken die Felsen des Predigtstuhls,

rechts die glatten Wände von Fleischbank und Christaturm, ein Kletter-Eldorado

Staunend sehe ich den Bergsteigern zu

Super, diese Querung des Wilden Kaisers,

der absolute Höhepunkt meiner Runde durchs Kaisergebirge

Angelangt auf dem Sattel, dem Ellmauer Tor, gibt´s Mittagspause mit Aussicht. Die meisten Wanderer, die hier heraufkommen, treffe ich auf der Grutten-Hütte wieder

Jubiläumsweg zur Grutten-Hütte (2h)

Beim Abstieg auf der anderen Seite des Ellmauer Tores quert ein Rudel Gämsen unseren Weg

Durch das Schuttkar hinunter, bis in den Felsen der Jubiläumsweg beginnt

Auf ausgesetzten Bändern kraxelt man drahtseilgesichert durch eine zerklüftete Felsenlandschaft

Wunderschöne Wegführung und Nah-Impressionen im Fels

Leitern unterstützen an ungangbaren Passagen

Auch mein Dank für diesen Super-Weg!

Oberhalb der Rinne mit dem Schuttkar liegt das Ellmauer Tor. Sanft führt das letzte Wegstück

zur Gruttenhütte, einer wahren Aussichtskanzel

Ich bin bestens untergebracht in einem 4er Zimmer für mich ganz alleine

Morgens gibts Frühstück auf der Terrasse. Da bin ich gestern hergekommen, auf dem Wilden-Kaiser-Steig

Das Panorama der Gruttenhütte ist unglaublich: Unten Kitzbühel und seine Berge, dahinter die Niederen und Hohen Tauern mit Großglockner und Großvenediger, rechts davon die Zillertaler Alpen

Zur Walleralm und Kaindlhütte (5:30h)

Blick zurück zur Gruttenhütte. Ich folge dem Wilden-Kaiser-Steig im großen Bogen um den Treffauer herum

Immer an den Felswänden des Treffauers entlang

Bei der urigen Kaiser-Hochalm (1417m) zweigt der Weg zum Scheffauer ab, dem nächsten Kaiser-Gipfel

Kaiser Hochalm

Heute ist ein heißer Tag, und ich bin froh, dass große Teile des Wilden-Kaiser-Steigs durch schattigen Wald führen

An der gastlichen Steiner-Hochalm vorbei,

tief unter uns der Hintersteiner See,

entlang der Felsen,

durch lichten Wald, mit unglaublicher Wurzel-Architektur auf dem Pfad

Ich erreiche die Waller-Alm und beschließe nicht mehr weiterzugehen zur Kaindl-Hütte, sondern ins Tal abzusteigen

Denn für morgen ist Regenwetter und kalt angesagt, da möchte ich nicht mehr auf dem Berg sein. Ich habe Glück, und die Tochter der benachbarten Alm hat ihr Tageswerk hinter sich und fährt nach Kufstein ins Fitness-Studio. Wie praktisch, da kann sie mich gleich mitnehmen und direkt beim Auto absetzen.

Kufstein

Ich verbringe noch einen entspannten Abend in Kufstein. Demnächst startet die Rad-WM in Innsbruck, und der Rad-Zirkus wird auch durch Kufstein kommen

Die Lichter gehen an am Marienbrunnen, auf dem Hauptplatz von Kufstein

Die prachtvollen Gasthöfe der Altstadt entstanden, weil sie nahe des Bahnhofs lagen und zum zollfreien Gebiet erklärt wurden. Gäste konnten hier ohne Formalitäten einkehren oder übernachten bis ihre Reise weiterging.

Joachim Ringelnatz zog es öfters nach Tirol, in die Natur

und in die schönen Gasthäuser …

Von der Inn-Brücke sieht man hinauf zur riesigen Kufsteiner Burg

Schaufenster, wie sie nur das Alpenland kennt

Nach dem gemütlichen Abend beschließe ich lieber heimzufahren nach Stuttgart, als noch einmal in Kufstein zu übernachten. Denn morgen soll es ja regnen. Bei gutem Wetter hätte ich gerne noch den Almabtrieb miterlebt, der morgen hier stattfindet. Um 20 Uhr fahre ich los und bin 4:30 Stunden später zu Hause.

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.