Das Meer um die Insel Kekova gleicht einem Binnensee mit vielen kleinen Inselchen. Eine Küstenlandschaft wie aus dem Bilderbuch. Es gibt zwei Orte: In Ücagis kommen die Besucher (meist Tagesausflügler) an, über eine 19 km lange Stichstraße. Simena ist ein idyllisches Dorf ohne Straßen, nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar. Die Inselwelt von Kekova ist berühmt für ihre Unterwasser-Ruinen, die “Versunkene Stadt”.

 

Ich mache einen Tagesausflug nach Kekova. Der Bus bringt mich in 1 Std. von Kas bis zum Abzweig an der D400. Kaum ausgestiegen, bietet mir ein Autofahrer an, mich mitzunehmen. Die Einheimischen wissen, dass es nur einen Bus pro Tag gibt und sind sehr hilfsbereit.

DSC05718

Im Ort vor Ücagis steige ich aus und wandere zu Fuß auf die Küste zu

DSC05720

Es gibt hier wie in Demre Foliengewächshäuser mit prächtigen Tomaten, und ein bisschen Vieh

DSC05725

Mein Ziel, die Inselwelt um Kekova, liegt nun (im Gegenlicht) vor mir

DSC05730

Von Ücagis aus starten die Ausflugsboote, und es gibt Pensionen, Cafés und Restaurants

DSC05736

Im Café direkt am Wasser trinke ich meinen Frühstückskaffee. Zu jedem Haus gehört ein Boot. Mein Chauffeur vorhin war Chef der Cennet-Pension

DSC05741

Am Burghügel gibt es viele Sarkophage. Es macht mir Spaß, da ein bisschen rumzukraxeln

Unten am Wasser nehme ich in bombastischer Aussichtslage das Frühstück ein. Statt im Hotel zu frühstücken, habe ich es mir eingepacken lassen. Das werde ich weiterhin so handhaben

DSC05739

Am gebenüberliegenden Ufer kann man die Burg von Simena ausmachen (mit Fahne), dorthin will ich wandern

Meine heutige Wanderung ist ein kurzes Stück auf dem Lykischen Weg. Ich wandere von Ücagis nach Simena. Dabei umrunde ich die Bucht, komme an der Burg von Simena vorbei und an Simenas historischen Sarkophagen.

DSC05755

Von der Burg steige ich hinunter ans Meer, dort liegt der idyllische, autofreie Ort Simena

DSC05757

Simenas berühmtester Sarkophag steht im Wasser

DSC05764

Für die Rückfahrt nehme ich ein Boot. Der Bootsführer fragt mich nach der Stimmung in Deutschland, und ob die Leute Angst hätten vor einer Türkei-Reise. Die Gegend hier lebt vom Tourismus

DSC05765

Ücagis, diesmal vom Wasser aus

Der Lift zurück an die Hauptstraße ist problemlos. Das junge Paar nimmt mich sogar noch bis Demre mit. Dort möchte ich mir das antike Myra anschauen.

 

Demre, die Stadt des Heiligen Nikolaus

Demre war die Wirkungsstätte des Bischofs Nikolaus. Er war mildtätig und vollbrachte Wunder, weshalb man ihn als Heiligen verehrte. Seine Grabeskirche war Wallfahrtsort bis normannische Ritter seine Gebeine raubten und nach Bari verlegten. Die Grabeskirche kann man besichtigen, daneben gibt es ein Nikolaus-Museum.

DSC05773

2 Kilometer außerhalb von Demre liegt das antike Myra, oben auf dem Berg thront eine Seldschukken-Burg

DSC05781

Myra´s bestens erhaltenes Theater,

DSC05778

daneben die berühmten Felsengräber

Die Fels-Nekropole ist ein Meisterwerk lykischer Bestattungskunst. Die Grabstätten sind wie Bienenwaben in die Steilwand geschlagen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>