Von der Einzigartigkeit des Dahner Felsenlands habe ich schon viel gehört, deshalb lege ich hier einen Wandertag ein. Wanderwege führen durch lichte Wälder zu bizarren roten Felsformationen.
Dahner Felsenpfad:
Länge 13,5 km, Gehzeit 4 Std, 400 Höhenmeter, mittelschwer

DSC05314

Für das Wandergebiet im Dahner Felsenland wird viel Werbung gemacht. Auch ich habe hier einen Wandertag eingeplant

Jugendherberge Dahn

Die Dahner Jugendherberge ist ein guter Stützpunkt für die Erkundung des Felsenlandes. Ich bekomme ein Einzelzimmer zugewiesen, und abends und zum Frühstück gibts netten Austausch mit den anderen Gästen. In der Jugendherberge finde ich einen Prospekt, der mir auf folgende Wanderung Lust macht:

 

Der Dahner Felsenpfad ist der absolute „Königsweg“ . Pfade, Felsen, Aussichten, Abenteuer – Das Monument-Valley des Dahner Felsenlandes präsentiert großes Landschaftskino.“

Dahner Felsenpfad, ein Premium-Wanderweg

DSC05316

Das erste Highlight findet sich gleich oberhalb der Jugendherberge, der Wachtfelsen

Geschichten gehören zwingend zu den verwunschenen Felsformationen: Der vergessene Wachposten

 

Während des 30-jährigen Krieges vergaßen die kaiserlichen Truppen auf ihrem fluchtartigen Rückzug vor den Schweden ihren Wachposten mitzunehmen. Der Wächter wartete vergeblich auf Ablösung, ging schließlich ins Dorf und wurde Arbeiter im Dienste des Schultheiß. Ein Jahr später heiratete er sogar dessen Tochter. Ein Dutzend Jahre später hörte der Mann mit Schrecken, dass sein altes Regiment wieder im Anmarsch war. Was tun, um nicht als Fahnenflüchtiger erschossen zu werden?

 

Der Mann vertauschte seinen Bauernkittel mit dem alten Soldatenrock und bezog wieder seinen Posten auf dem Felsen. Als die Kaiserlichen anrückten, war der Oberst erstaunt von der Treue des Soldaten. Und weil inzwischen Friede eingekehrt war, wurde er in Gnaden entlassen. Der Wachtfelsen über dem Lautertal erinnert noch heute an den vergessenen Wachposten.

DSC05318

Vom Wachtfelsen hat man Aussicht auf  Dahn und den „Jungfernsprung-Felsen“ (wieder eine schöne Geschichte)

DSC05319

Wunderschöne Wege durch lichten Wald, garniert mit roten Felsen

DSC05332

Schönheit auch im Kleinen

DSC05343

Auf weichen Pfaden wandert man durch die bizarr-romantische Sandstein-Open-Air-Galerie. 15 Felsmassive liegen am Weg

DSC05341

Die Dahner Hütte vom PWV (Pfälzer Wald Verein) ist die einzige Einkehrmöglichkeit bei dieser Wanderung, günstig positioniert auf halber Strecke

DSC05336

Stille Wälder und spektakuläre Felsen mit Aussichtspunkten wechseln sich ab

DSC05348

Der Felsenpfad ist gut markiert

DSC05353

Schillerfelsen mit Aussichtsbalkon

DSC05357

Braut und Bräutigam. Gleich hinter dieser Felsformation liegt die Jugendherberge

Der Prospekt hat nicht zuviel versprochen, der Felsenpfad ist ein wunderschöner Weg durch eine einzigartige Landschaft. Doch ich stelle fest, dass alleine Wandern überhaupt nicht meine Sache ist. Wandern und Spazierengehen macht mir nur wirklich Spaß, wenn ich in netter Gesellschaft bin.

 

Radfahren ist da etwas anderes. Dabei bin ich so beschäftigt, dass das alleine Fahren kein Negativum ist, sondern eher ein Stück Unabhängigkeit und Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.