Mehr Höhenweg als Ferrata, und dennoch ein Hit. Mein Zugang zu den Sextener Dolomiten (Auronzo-Hütte) ist der Bonacossa-Weg. Er führt quer durch die filigrane Dolomiten-Architektur der Cadini-Spitzen, einen „steinernen Garten“ aus Zacken und Türmen. Nach dem letzten Leitern-Anstieg (2362 m) kommen die Drei Zinnen ins Blickfeld.
Gesamt 6 Std,  Seilbahn Col Varda – Fonda Savio Hütte 3 Std,   Fonda Savio Hütte – Auronzo Hütte 3 Std (A)

Vom Misuria See schwebe ich mit dem Sessellift hinauf zum Col Varda

Vom Misuria See schwebe ich mit dem Sessellift hinauf zum Col Varda

Heute ist mein Anreisetag aus Stuttgart, und wegen diversen Staus ist es bereits 17 Uhr, als ich an der Bergstation ankomme. Ich rufe auf der Fonda Savia Hütte an, wo ich heute übernachten möchte. Die Wirtin ist sehr besorgt und meint, dass es schon zu spät sei für den Bonacossa-Steig. Ich würde 3 Stunden brauchen, und um 20 Uhr ist es dunkel. Die Hütte wäre bei Dunkelheit nicht zu finden, und ich solle auf dem Normalweg heraufkommen.

 

Ich bin ziemlich verunsichert, gehe aber trotzdem los, allerdings in flottem Tempo. Und die Wirtin hatte natürlich recht. Zwei Scharten sind zu überqueren und viele Höhenmeter zu bewältigen, was ich so nicht bedacht hatte. Mit Müh und Not und viel Glück komme ich beim letzten Licht in der Hütte an. Selten habe ich mich so gefreut, mein Ziel zu erreichen!

In raschem Tempo und mit vollem Gepäck überquere ich die erste Scharte

In raschem Tempo und mit vollem Gepäck überquere ich die erste Scharte

Zu meiner Überraschung gibt es noch einen zweiten Aufstieg zur Forcella del Diavolo

Zu meiner Überraschung folgt danach noch ein Aufstieg zur Forcella del Diavolo

Zu meiner Überraschung gibt es noch einen zweiten Aufstieg zur Forcella del Diavolo

An der Forcella del Diavolo kommen zum ersten Mal die Drei Zinnen ins Blickfeld

Sentiero Bonacossa

… wunderbar…

Sentiero Bonacossa

Ich bin riesig froh, als nach einer Kehre die Fonda-Savia-Hütte auftaucht. Nun kann ich die prächtige Dolomiten-Kulisse richtig genießen

Sentiero Bonacossa, Rifugio Fonda Savio

Mit dem letzten Tageslicht erreiche ich die Rifugio Fonda Savio, eine gemütliche kleine Hütte mit einer sehr engagierten Wirtin.

Sentiero Bonacossa, Rifugio Fonda Savio

Am nächsten Morgen blicke ich von der Hütten-Terasse in einen strahlenden neuen Tag

Sentiero Bonacossa

Die Schilder direkt vor der Hütte weisen mir den Weg: In 3 Stunden auf dem Bonacossa-Weg zur Auronzo-Hütte bei den Drei Zinnen

Prächtig erheben sich die 3 Zinnen gegen den blauen Himmel

Prächtig erheben sich die 3 Zinnen gegen den blauen Himmel

Vom Grad zum Monte Campedelle (2362 m) sehe ich hinüber zur Auronzo-Hütte am Fuß der 3-Zinnen.

Am Grad zum Monte Campedelle (2362 m) zeigt sich nun die Auronzo-Hütte am Fuß der 3-Zinnen

Blick zurück ins Cadini-Massiv. Durch das Tal und über den Weg rechts im Felsen bin ich gekommen

Blick zurück ins Cadini-Massiv. Durch das Tal und über den Weg rechts im Felsen bin ich gekommen. Die Fonda-Savio-Hütte liegt hinter der Scharte am Talende (rechts bei den Wolken)

Die filigranen Türme der Cadini

Die filigranen Türme der Cadini

Sentiero Bonacossa

Die 3-Zinnen haben sich inzwischen in Wolken gehüllt. Zu ihren Füßen die Auronzo-Hütte mit den riesigen Parkplätzen. Sie ist über eine Maut-Straße erreichbar

Sentiero Bonacossa

Die kleine Lavaredo-Hütte ist nur 20 Minuten von der Auronzo-Hütte entfernt

Auf der Auronzo-Hütte mache ich Pause bei Kaffee und Kuchen. Ich will heute nur noch 2 Stunden weiter bis zur 3-Zinnen-Hütte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.