Die Höhepunkte unserer Hüttentour in den Sextner Dolomiten sind der Alpini-Klettersteig und der Klettersteig auf den Paternkofel.

 

1. Tag: per Seilbahn zur Rotwandwiesen (2000m). Über Elferscharte und Alpini-KS zur Zsigmondy-Hütte.

2. Tag: Aussichtsreiche Höhenwanderung. Am Fuße des Zwölfers, zum Teil auf schmalen Felsenbändern zur Büllelejoch-Hütte. Gekrönt wird die Tour durch einen echten Gipfel, den Paternkofel (KS). Abstieg zur 3-Zinnen-Hütte über Klettersteig und Kriegstunnel.

3. Tag: Rückweg wieder über die Zsygmondi-Hütte, wegen der wunderbaren Aussicht, die uns am Vortag zum Teil durch Wolken verstellt war. Abstieg nach Sexten durchs Fischleintal.
Weiterlesen »

Wenn in den Hochlagen der Alpen noch Schnee liegt, bieten sich Kletter-Touren in tieferen Lagen an. Die wunderbaren Gardasee-Klettersteige kenne ich inzwischen, deshalb geht es nun zum Comer See, einem Klettersteig-Eldorado mit über 30 Klettersteigen. Folgende Klettersteige sind geplant:
Monte Due Mani, Gamma al Pizzo d´Erna, Centenario (Monte Grona), Direttissima (Grignetta), Cinquantenario + De Franco Silvano + Carlo Villa (Resegone).
Klettersteige am Comer See

Ein unschwieriger, gesicherter Weg durch eine bizarre “Dolomiten-Landschaft” aus Türmen und Zacken. Mein schönstes Bergerlebnis am Comer See.
Gesamt: 4h, B, 700 Hm, KS: 1,5h, Zustieg 30 min, Abstieg: 2h, Start: Piani Resinelli (1280m), Talort: Lecco (214m), Ballabio (661m)
Weiterlesen »

Am Klettersteig Monte Due Mani (D) trete ich den Rückzug an, zu schwierig für mich. Stattdessen mache ich einen Besuch in Bellagio, dem ob seiner Schönheit vielgelobten Örtchen am See.

Weiterlesen »

Von Lecco fährt man in 1/4 Std. zur Talstation der “Funivia del Pizzo d´Erna”. Nach kurzem Zustieg gehts mäßig schwierig hinauf. Die Schwierigkeit der senkrechten Wände wird durch viele (22!) Leitern entschärft,  schwindelfrei sollte man allerdings sein.
Insgesamt: 3h, C, 700 Hm, KS: 2,40h, Zustieg 30 min, Abstieg: Seilbahn, Start: Talstation der Seilbahn Pizzo d´Erna (603m), Talort: Lecco (214m)
Weiterlesen »

Schon lange träume ich von der Brenta-Durchquerung, denn die mehrtägige Via ferrata delle Bocchette gilt als einer der schönsten Höhenwege der Welt.
1.Tag: Anreise Madonna di Campiglio, Grosté-Seilbahn -> Refugio Graffer
2.Tag: Benini-KS            -> Ref. Tuckett          (4,5h)
3.Tag: SOSAT-KS           -> Ref. Alimonta        (3h)
4.Tag: Bocchette Centr. -> Ref. Tosa/Pedrotti (3h)
5.Tag: Brentari-, Ideale   -> Ref. 12-Apostel    (3h + 2,5h)
6.Tag: Castiglioni-, Palmieri-KS  -> Ref. Agostini (2,5h),   Ref. Pedrotti (3h)
7.Tag: Via Orsi, Benini-KS  ->   Bocca di Tuckett (3h), Grosté-Seilbahn (4h)
Alle Zeiten sind reine Gehzeiten. Mit Pausen brauche ich ca. 1/3 mehr Zeit.
Weiterlesen »

Eine wunderschöner, schneller Rückweg zur Seilbahn ist der Sentiero Orsi. Ein Höhenweg der Sonderklasse, der aussichtsreich unter dem Hauptkamm (mit dem “Centrali” und “Alte”) verläuft.

 

An der Tuckett-Scharte angekommen, entschließe ich mich wegen Wetterverschlechterung und Nebel meine Brenta-Tour nun endgültig zu beenden, und gehe über den Benini-KS zurück zur Grosté-Seilbahn.
Gesamt 7h (B), Sentiero Orsi (Pedrotti-Hütte -> Tuckett-Scharte) 3h, Benini-KS (Tuckett-Scharte -> Grosté-Seilbahn) 4h
Weiterlesen »

Der Sentiero Casteglioni ist die letzte Verlängerungs-Option des “Via delle Bocchette”. Von der Apostoli-Hütte steigt man auf zur Bocca Due Denti, und über eine lange Folge von Feuerwehrleitern hinab zum Refugio Agostini.

 

Der Sentiero Palmieri ist ein schöner Höhenweg zurück zum Refugio Pedrotti.
Gesamt 5,5h (B), Casteglioni-KS (12-Apostoli-Hütte -> Agostini-Hütte) 2,5h, Sentiero Palmieri (Agostini-Hütte -> Pedrotti-Hütte) 3h
Weiterlesen »

Der Sentiero Brentari und Sentiero dell´Ideale führen durch hochalpines Gelände, immer wieder über Firn und Gletscher. Der “Brentari” verläuft entlang des Tosa-Massivs, und der anschließende “Ideale” beendet die lange, landschaftlich einmalige Überschreitung des Brenta-Hauptkamms.
Gesamt: 5,5h (B-C),  S.Brentari (Rif. Pedrotti – Ambiez-Gletscher) 3h, S.Ideale bis Rif. 12-Apostel 2,5h
Weiterlesen »

Das Herzstück des “Via delle Bocchette” ist einfach unvergleichlich, berühmt durch eine Bergkulisse der Superlative: Senkrechte Felswände, waagrecht gebändert, und als Blickfang die elegante Nadel des Campanile Basso. In seinem mäßig schwierigen Verlauf bietet der “Centrali” in komprimierter Form alles, was die Schönheit und Faszination der Dolomiten ausmacht.
Gesamt: 3,5h (B-C),  Zustieg ab Alimonta-Hütte 1/2h, Centrali-KS 2,5h, zur Pedrotti-Hütte 1/2h
Weiterlesen »