Der Monte-Albano-Klettersteig (D) bei Mori ist ein anspruchsvoller, sportlicher Klettersteig mit senkrechten Kaminen und spektakulären Querungen.

 

Die Via ferrata Che Guevara (C) ist ein Klettersteig der Superlative: Eine mäßig schwierige Route durch eine riesige Wand. Ausgesetzt, steil und sehr lang.
Weiterlesen »

Das Rocchetta-Massiv am Gardasee ist mit Kriegswegen aus dem 1. Weltkrieg überzogen. Drei Wege sind Seil-gesichert: Susatti (K3), Foletti (K3) und der Schützengraben-Steig Camminamenti (K2), der zum Teil im Berg verläuft. Wir haben die Wege zu zwei abwechslungsreichen Touren verbunden. Der ebenfalls gesicherten Steig Sentiero Laste diente als Zu- oder Abstieg.
Biacesa – San Giovanni – Senter Bèch – KS Susatti – Cima Capi (909) – KS Foletti – San Giovanni – S.Laste – Biacesa
Weiterlesen »

Im 1. Weltkrieg lieferten sich Österreich und Italien auf den Bergen rund um das Ledrotal einen erbarmungslosen Stellungskrieg. Ein Stollennetz machte es möglich, von San Giovanni bis zur Bocca Pasumer zu kommen. Der lange Laufgraben mit Stollen und Schützengräben wurde instand gesetzt, und bietet nun ein einmaliges Beispiel militärischen Ingenieurwesens.
Biacesa – S.Giovanni – KS Camminamenti – Cima Rocca (1089 m) – Bocca Pasumer (980 m) – KS Foletti – S.Giovanni – Biacesa
Weiterlesen »

Der hübsche Rundweg, den man ohne Sicherungs-Ausrüstung machen wird, startet in Dro im Sarcatal. Der Sentiero Anglone (1 Std) ist ein gesicherter Steig und führt knapp 400 Hm hinauf. Ein Höhenweg schließt sich an (1 Std). Dann geht es auf dem Sentiero Scaloni (1 Std) wieder ins Sarca-Tal und zurück nach Dro.
Weiterlesen »

Den kurzen aber überaus lohnenswerten Klettersteig gehen wir am letzten Tag, bevor der Bus nach Stuttgart zurückfährt. Die malerisch-verwunschene Klamm des Rio Sallagoni wird eher in der Waagrechten durchklettert. Manche Photos sind 5 Monate später aufgenommen, als wir in den Herbstferien wiederkommen nach Arco.
Gesamt 1 Std;  Klettersteig 40 min, Abstieg 20 min,   (C/D)
Weiterlesen »

Die Cracks wagen sich heute an die schwierigste Route im Gardasee-Gebiet, den Via Pisetta. Doch nicht alle schaffen es durch die Einstiegswand, und die Hälfte der Gruppe kehrt wieder um für einen Ausflug zum Gardasee.

 
Ich hatte mich schon im Hotel entschieden, lieber einen Ausruh-Tag einzulegen, und radle genussvoll die Sarca hinauf bis nach Dro. Danach mache ich noch einen Besuch in Riva am Gardasee.
Weiterlesen »

Der “Freundschaftsweg” hoch über dem Gardasee ist berühmt für seine endlos langen Leitern. Die Eisenleitern sind zwar unschwierig zu klettern, brauchen aber ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit. Belohnt wird man durch traumhafte Ausblicke.
Gesamt 6,5 Std,  Zustieg Riva – Capanna Barbara 1,5 Std,  KS bis zum Cima SAT 2,5 Std,  Abstieg nach Riva 2,5 Std,   (B/C)
Weiterlesen »

Mit dem Alpenverein fahren wir für ein paar Tage nach Arco. Wir beginnen mit dem Colodri Übungs-Klettersteig
Klettersteig 45 min,  Abstieg 45 min,  Gesamt 1,30 Std (B/C)

 

Weiterhin klettern wir eine aussichtsreiche Tour hoch über dem Gardasee (Via Amicizia). Und die Cracks bezwingen den schwierigen Via Pisetta, während ich eine Radtour entlang der Sarca mache. Am letzten Tag durchklettern wir eine wilde Schlucht (Rio Sallagione).
Weiterlesen »